Bäuerinnen im 21. Jahrhundert

Beeindruckende Frauen in Haus, Hof und Handel im alten Kirchspiel Winsen

Wir Landfrauen aus Winsen und Wietze luden am 25. September 2012 zu einem Rundgang durch die Fotoausstellung mit Gabriele Scheibner ein. Vom 16. September bis 28. Oktober 2012 war die Ausstellung im „Dat Groode Hus“ auf dem Museumshof in Winsen an der Aller zu sehen.

120 Frauen brachten reichlich selbst zubereitetes Fingerfood vom Lande mit.
Natürlich gab es Süßes und Pikantes vom Acker, vom Baum, vom Feld, aus dem Garten und dem Stall, aus Wald und Flur. Mit besten Zutaten bereitet wie Butter, Joghurt, Käse, Milch, Quark und Sahne; Äpfel, Birnen, Heidelbeeren, Pflaumen und Stachelnbeeren; Kartoffeln, Möhren, Paprika, Tomaten, Zucchini und Zwiebeln; Buchweizen, Hafer, Hirse, Mais, Roggen und Weizen; Eier, Honig und Pilze; Leckeres von der Biene, vom Huhn, Rind und Schwein.
Gabriele Scheibner führte in die Ausstellung ein. Alle sieben portraitierten Bäuerinnen waren anwesend und konnten aus ihrem Arbeitsleben berichten.

Fotos: Gabriele Scheibner, zum Vergrößern bitte anklicken

Über die Fotoausstellung

Sieben Bäuerinnen aus Winsen a. d. Aller stellen sich vor. Es sind selbstbewusste Persönlichkeiten. Sie sind das Rückgrat der Familie und des Betriebes. Jede einzelne von ihnen wird in einem eigenen Faltblatt bekannt gemacht. Über 70 großformatige Farbfotos und lebensgroße Abbildungen berichten von ihrer Arbeit. Ein umfangreicher Begleitkatalog über das Leben und die Arbeit von Frauen auf den Höfen untermauert die Situation der Bäuerinnen. Die wird von wissenschaftlichen Expertinnen der Landwirtschaft spannend und detailreich beschrieben. Das Ergebnis lässt sich auf den kurzen Nenner bringen: viel Arbeit für wenig Geld, hohe Leistungen für wenig öffentliche Anerkennung.

Fotos: Gabriele Scheibner
Fotos: Gabriele Scheibner

von links nach rechts

Annemarie Adden: Selbstvermarktung mit Bauernladen in Winsen
Stephanie Hemme: Kälberaufzucht und Milchwirtschaft in Walle
Hannelore Fricke: Schweinezucht in Bannetze
Friederike Diestel: Schweinemast, Pensionswirtin und Geflügelzucht in Oldau
Anette Hoppenstedt: Milchbäuerin in Wiekenberg
Carola Riekenberg: Milchbäuerin und Lehrerin in Winsen
Frauke Pralle: Agrarwirtschaft und Hauswirtschaftsmeisterin in Wolthausen

Frauen bilden in der Bundesrepublik Deutschland den größten Teil der Bevölkerung: 51 %. In Niedersachsen sind sie mit über 4 Millionen die stärkste Bevölkerungsgruppe (50,9 %). Auch in Winsen a. d. Aller  sind die Frauen in der Mehrheit: 51,1 %. Unter den Erwerbstätigen in Niedersachsen stellen sie fast die Hälfte: 45,2 %. Und dennoch bleiben Bäuerinnen nahezu unbemerkt. Doch ist die Existenz der kleinen und mittleren Höfe ohne sie unmöglich. Das ist in Winsen nicht anders als in allen anderen ländlichen Gemeinden Niedersachsens.

Dabei hat das Leben der Bäuerinnen viele Besonderheiten. Wohl in keinem anderen Beruf sind Arbeitsumfang und Arbeitsvielfalt so groß wie bei ihnen. Dorothee Meyer-Mansour, promovierte Landwirtschaftsexpertin im Niedersächsischen Ministerium für Ernährung, Landwirtschaft, Verbraucherschutz und Landesentwicklung, hebt hervor:
„Unsere 2008 durchgeführte Untersuchung über niedersächsische Frauen in bäuerlichen Familienbetrieben hat allein für die Haushalts- und Gartenarbeit der Frauen eine durchschnittliche Wochenarbeitszeit von 35 bis 40 Stunden ergeben. Wird die betriebliche und/oder außer-landwirtschaftliche Berufstätigkeit hinzu gerechnet, summiert sich die Frauenarbeit rasch auf ein Zeitmaß von 65 bis 70 Wochenstunden. Damit aber nicht genug. Auch das hohe ehrenamtliche Engagement in der Gemeinde, in Vereinen und Verbänden ist charakteristisch für Landfrauen.“


Die statistischen Erhebungen über niedersächsische Bäuerinnen offenbaren eine über-durchschnittlich gute Schul- und Berufsausbildung. Im Vergleich zur übrigen Bevölkerung sind Bäuerinnen besser qualifiziert: „Allein 26 % der Frauen unserer repräsentativen Erhebung haben Abitur und 55 % einen Realschulabschluss. Im Vergleich mit der weiblichen Gesamtbevölkerung Niedersachsens […] verfügen die Frauen in landwirtschaftlichen Betrieben über eine deutlich höhere Schulbildung.“
Mehr noch: Bäuerinnen sind die wesentliche Stütze des Hofes. Ohne sie wäre das Überleben von so manchem bäuerlichen Familienbetrieb nicht möglich: Immer mehr von ihnen arbeiten inzwischen sowohl im bäuerlichen Haushalt, als auch im landwirtschaftlichen Betrieb und zusätzlich noch in einem außerlandwirtschaftlichen Beruf. Im Landwirtschaftsministerium hat man herausgefunden: „Tendenziell nimmt die außerland-wirtschaftliche Tätigkeit des bäuerlichen Betriebsleiterpaares deutlich zu und damit auch das daraus erzielte Einkommen. Es lässt sich nachweisen, dass sich die prozentualen Anteile des außerlandwirtschaftlichen Erwerbs in dem zehnjährigen Abstand unserer Untersuchungen nahezu verdoppelt haben und zwar unabhängig von der Größe des Betriebes.“

Das Leben der Bäuerinnen im engeren Umfeld von Winsen a. d. Aller zeigt diese Fotoausstellung am Beispiel von sieben Frauen und ihren Familien. Jedes Bild und jedes Faltblatt macht deutlich: Frauen sind gut. Frauen sind stark. Und in jeder Hinsicht stimmt der Satz: Frauen sind ein großer Gewinn.

Frau Gabriele Scheibner (Mitte), Frau F. Bergner (links), Frau Meyer (rechts)
Frau Gabriele Scheibner (Mitte), Frau F. Bergner (links), Frau Meyer (rechts)

Die Fotoausstellung ist als Wanderausstellung konzipiert und kann beim Winser Heimatverein, Felicitas Bergner Tel: 0 51 43 - 6 69 00 04 ausgeliehen werden. Informationen über Konzeption und technische Voraussetzungen erhalten Sie von Gabriele Scheibner 05143- 4 99 96 54.

Text und Fotos: Gabriele Scheibner

LandFrauenverein Winsen (Aller) - Wietze e.V.

Ilse Städtler

Kieferneck 33
29323 Wietze - Hornbostel

 

Tel: 05146 - 98 59 44 

E-Mail:  i.staedtler55@gmail.com